Deutsche Grammatik

Infinitiv ohne zu

In folgenden Fällen wird der Infinitiv ohne zu gebraucht:


Infinitivsätze

Der Infinitiv kommt meist nur in Verbindung mit einem finiten Verb vor. Er wird dann mit zu erweitert. Das ist zum Beispiel nach den Verben beginnen, beschließen, versprechen, vorschlagen, bitten, scheinen, vorhaben, vergessen, empfehlen, befehlen, verbieten.

Die Firma hat vor ihr Angebot zu erweitern.

Die Mitarbeiter haben angefangen zu arbeiten.

Der Infinitiv kann auch nach einigen abstrakten Substantiven wie das Glück, die Freude, der Wunsch, die Absicht, die Möglichkeit stehen.

die Hoffnung einen Auftrag zu bekommen

das Risiko viel Geld zu investieren

die Möglichkeit an der Messe teilzunehmen

Der Infinitiv kann manchmal auch nach Adjektiven stehen.

Es ist preisgünstig die Ware bei dieser Firma zu bestellen.

Es ist interessant sich neue Kollektionen anzusehen


Dass- und Infinitivsätze mit zu

Wenn das Subjekt (Akkusativ-Objekt oder das Dativ-Objekt) im dass-Satz und das Subjekt im Hauptsatz identisch sind, dann kann man aus einem dass -Satz einen Infinitivsatz mit zu machen. Es ist auch möglich, wenn das Subjekt im Nebensatz man und das Subjekt im Hauptsatz es ist.

 

Dass- Satz

Infinitiv-Satz

Ich hoffe, dass ich diese Arbeitsstelle bekomme.

Ich hoffe diese Arbeitsstelle zu bekommen.

Es freut uns, dass wir Sie begrüßen können.

Es freut uns Sie begrüßen zu können.

Es ist wichtig, dass man neue Kontakte anknüpft.

Es ist wichtig neue Kontakte anzuknüpfen.